Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bibliothek des Germanistischen Instituts

Kontakt

Geschäftsführender Direktor:
Prof. Dr. Werner Nell

Telefon: +49-345-55 23590

Ludwig-Wucherer-Straße 2
06108 Halle

Sekretariat des gf. Direktors:
Margitta Drosdziok

Telefon: +49-345-55 23599
Telefax: +49-345-55 27067

Raum 1.16.0
Ludwig-Wucherer-Straße 2
06108 Halle

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Mi, Fr: 09.00 - 12.00 Uhr
Di, Mi: 13.00 - 15.00 Uhr
Do geschlossen

Login für Redakteure

Germanistisches Institut

Aktuelle Informationen


Studentische Tagung "GraduMeeting MLU 2018"

Plakat_GraduMeeting 2018

Plakat_GraduMeeting 2018

Vom 22. bis 23. Juni findet zum fünften Mal die studentische Tagung "GraduMeeting MLU 2018" unter Beteiligung unterschiedlicher Fachrichtungen der Philosophischen Fakultät II (MLU Halle) statt, bei der StudentInnen und AbsolventInnen Ihre Projekte und Abschlussarbeiten präsentieren. Die Tagung wird von einem vielfältigen Tagungsprogramm begleitet. Weitere Informationen zu den Vorträgen und dem Ablauf finden Sie auf der Homepage des "GraduMeeting 2018".

Veranstaltungsort: Adam-Kuckhoff-Straße 35 (Institut für Anglistik und Amerikanistik, MLU Halle), Seminarraum 3 (2. Etage), Beginn: 13 Uhr


Lesung "Dichtung im Gespräch"

Plakat_Dichtung im Gespräch

Plakat_Dichtung im Gespräch

Studierende der Germanistik (MLU Halle) haben sich in diesem Sommersemester mit vier jungen AutorInnen beschäftigt, die nun nach Halle eingeladen wurden, ihre Bücher vorstellen und von den Studierenden interviewt werden.

An zwei Abenden – Freitag, den 22. Juni, und Samstag, den 23. Juni – finden im Literaturhaus Halle    (LHH) diese Lesungen unter dem Titel "Dichtung im Gespräch" im Doppelpack statt.

Auf dem beigefügten Flyer finden Sie alle näheren Informationen.
Flyer Dichtung im Gespräch 2018.pdf (857,6 KB)  vom 19.06.2018

Konsultation Staatsexamen LAS/LAG: "Arbeit unter Aufsicht"

Am Mittwoch den 04. Juli findet um 13.00 Uhr im Bereich der Altgermanistik (Prof. Solms) Konsultationen zum Staatsexamen statt.

Ort: Ludwig-Wucherer-Str. 2, Raum 19 (1.40)

i.A. Margitta Drosdziok
(13.6.2018)


Schreibwerkstatt 2018: Wissenschaftliches Arbeiten

Ihr habt Probleme mit euren Hausarbeiten oder wollt einfach mal ein kurzes Korrekturlesen oder sonstige Unterstützung? Ihr müsst einen Vortrag vorbereiten und braucht dabei Hilfe? Ihr steht kurz davor, eure Masterarbeit anzumelden und möchtet über euer Thema sprechen?

Dann kommt in unser Tutorium. Wann?
Ab 18. Juni jeden Montag von 14-17 Uhr und jeden Mittwoch von 13-17 Uhr bei Julia Broy.
Ab 21.6. jeden Donnerstag von 14-17 Uhr (außer 5.7.) und
ab 26.6. jeden Dienstag von 13-17 Uhr (außer 4.9.) bei Melanie Spieß.

In den Semesterferien könnt ihr ebenfalls in unser Tutorium kommen:
15.8., 22.8., 29.8., 5.9., 26.9. immer von 11-15 Uhr sowie
17.7., 19.7., 24.7., 26.7., 31.7., 7.8., 14.08., 21.08., 28.08., 11.9., 18.9., 25.9. immer von 13-17 Uhr.

Kommt einfach vorbei, bringt ein bisschen Zeit mit und wir helfen euch!
Das Angebot gilt vor allem für Nicht-Muttersprachler, aber auch Muttersprachler sind gern gesehen.
Wo? 1.10 in der LuWu (gegenüber von Frau Jägers Büro)

Julia Broy & Melanie Spieß

gez. Prof. Dr. Werner Nell
Geschäftsführer des Germanistischen Instituts
Schreibwerkstatt 2018.pdf (59,2 KB)  vom 08.06.2018


Interdisziplinäre Tagung: Gutes Leben auf dem Land? Imagination, Projektion, Planung und Gestaltung

Plakat Gutes Leben

Plakat Gutes Leben

Interdisziplinäre Tagung im Literaturhaus Halle   , 05.-07.07.2018

Bilder  eines guten Lebens auf dem Land haben aktuell wieder Konjunktur und werden erneut auch massenhaft (re)produziert und rezipiert. Literaturen und Filme, Zeitungen und Magazine, Blogs und Bilder, Fernsehsendungen  und Features, politische Diskussionen und wissenschaftliche Studien, architektonische Entwürfe und siedlungsstrukturelle Planungen verhandeln  sowohl mit ihnen als auch gegen sie über den aktuellen Status und die  zukünftigen Entwicklungen ländlicher Räume. Dabei haben diese Imaginationen eine ebenso lange und ambivalente Geschichte wie auch die Versuche ihrer Realisierung. Land und Ländlichkeit geraten dadurch in  ein komplexes Spannungsverhältnis, das nicht zuletzt auch spezifische  kulturelle Wahrnehmungsweisen und Selbstverständnisse zum Ausdruck  bringt. Den damit verbundenen Fragen geht die Tagung aus verschiedenen wissenschaftlichen und künstlerischen Perspektiven nach.


Flyer_Gutes Leben.pdf (349,1 KB)  vom 12.06.2018


Ankündigung Blockseminar

Am 08. Juni und 29. Juni bietet Herr PD Dr. Ingo Uhlig das Blockseminar "Karten, Netze, Mächte – Raumtheorien in der Literatur- und Kulturwissenschaft" an, jeweils von 12 bis 19 Uhr. Vorbesprechung findet am 30. Mai um 16.00 Uhr in der Luwig-Wucherer-Straße 2, Raum 18 (E.12) statt.
Angebotene Module: Modul Master DSL/DLK/AVL: Literaturtheorie, Poetologie und Ästhetik, Themen, Stoffe, Motive
Maximale TN: 15
Eine ausführliche Seminarbeschreibung entnehmen Sie bitte der beigefügten PDF.
Blockseminar I. Uhlig SoSe 18.pdf (37 KB)  vom 22.05.2018

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2018

Aktuelle Lehrveranstaltungen im Studienprogramm IKEAS im Sommersemestr 2018. Stand: 12.03.2018.
IKEAS Seminare für WS 18_01 03 2018.pdf (34,8 KB)  vom 12.03.2018

Wege ins Ausland – jetzt bewerben – Erasmus+

Liebe Studierende,
Sie haben zahlreiche Möglichkeiten für ein Studium, auch der Germanistik, im Ausland:
Die Unterrichtssprache an den Auslandsgermanistiken ist Deutsch!
Die im Ausland absolvierten Leistungen werden an der MLU anerkannt!
Studieren Sie vollfinanziert an der Abteilung für Germanistik an der Universität in Sarajevo (Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina)
oder teilfinanziert
in Luxemburg: Luxemburg
in Polen: Katowice, Krakow, Lodz, Nysa, Torun, Wroclaw
in Finnland: Turku (schwedischsprachige Abo-Akademi)

Die Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2018/19 endet am 15. März, für das Sommersemester 2019 am 15. September 2018.
Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der Erasmus-Fachkoordinatorin Heike Link:

Gez. Heike Link


Prof. Werner Nell mit kanadischem Wissenschaftspreis ausgezeichnet

© Maike Glöckner

© Maike Glöckner

© Maike Glöckner

Das Canada Council of the Arts verleiht Prof. Dr. Werner Nell, geschäftsführender Direktor des Germanistischen Instituts der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), den John G. Diefenbaker Award    . Der Preis ist mit knapp 100.000  Kanadischen Dollar dotiert. Es handelt sich um Kanadas wichtigsten  Wissenschaftspreis, der jährlich an einen deutschen Wissenschaftler  vergeben wird. Die Auszeichnung ermöglicht es dem Preisträger, für ein  Jahr an einer kanadischen Universität zu forschen. Werner Nell nutzt  diese Chance, um an der Queen's University in Kingston (Ontario) den  Einfluss von Großstädten als Ankunftsorte für Migranten zu untersuchen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung der MLU Halle-Wittenberg.


Erfolgreich beantragt: Germanistische Institutspartnerschaften für 2017

Germanistische Institutspartnerschaft mit der Adam-Mieckiewicz-Universität     in Poznań (Polen) und der Staatlichen Linguistischen Universität     in Yerevan (Armenien) wird fortgeführt!

Die Kooperation der Germanistischen Institute an der UAM in Poznań, der Staatlichen Linguistischen Universität in Yerevan und der MLU Halle-Wittenberg wird für drei weitere Jahre (2017-2019) durch den DAAD (durch das Auswärtiges Amt) gefördert. Im Jahr 2016 wurde dafür der Grundstein gelegt: Zum Oberthema "Fremdheit – Gewalt – Recht" gab es diverse Arbeitsgruppen, einen regen Gedanken- u. Personenaustausch sowie erste inhaltliche Vertiefungen. Diese können nun in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden.

Ab 2017 wird der Studierendenaustausch forciert, ebenso werden neue Tutorien und Workshops angeboten. Begonnene Forschungsvorhaben und Lehraufenthalte werden gezielt fortgeführt; die Teilnahme an der studentischen Konferenz JEZYK W POZNANIU („Sprache in der Erkenntnis") sowie am "Linguistischen Doktorandentreffen LSD" in Poznań sind fest eingeplant.

Unter Federführung von Prof. Ballod und Prof. Solms wurde die GIP 2016 erfolgreich angestoßen und eingeworben. Das Programm „Germanistische Institutspartnerschaften" (GIP) des DAAD soll zusammen mit anderen Maßnahmen die Position der deutschen Sprache und Kultur im Ausland nachhaltig stärken. Neben der Förderung der Deutschlehrer- und Dozentenausbildung und der Curriculumsentwicklung an ausländischen Hochschulen ist es auch erklärtes Ziel, das Fach Germanistik im Austausch mit deutschen Hochschulen, Studierenden und Wissenschaftlern zu stärken.

Für Nachfragen stehen Prof. Solms und Prof. Ballod gerne zur Verfügung.


Ankündigungen in Stud.IP

Institutsinterne Ankündigungen finden Sie auf der Germanistik-Homepage im Stud.IP.


Kontakt:

Newsarchiv

Zum Seitenanfang