Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Germanistisches Institut

Telefon: 0345 55-21577
Telefon: 0345 55-23594 (Sekretariat)
Telefax: 0345 55-27067

Raum 1.14.0
Ludwig-Wucherer-Str. 2
06099 Halle

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät II
Germanistisches Institut
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Veröffentlichungen


Decultot.Publikationsliste.Humboldt-Professur.September 2017.pdf (151,5 KB)  vom 04.09.2017

Publikationsliste

Monografien

  • Johann Joachim Winckelmann. Enquête sur la genèse de l'histoire de l'art, Paris, Presses Universitaires de France, 2000, 337 S. (deutsche Übersetzung: Untersuchungen zu Winckelmanns Exzerptheften. Ein Beitrag zur Genealogie der Kunstgeschichte im 18. Jahrhundert, übers. durch Wolfgang von Wangenheim und René Mathias Hofter, Ruhpolding, Verlag Franz Philipp Rutzen, 2005, 208 S.)
  • Peindre le paysage. Discours critique et renouveau pictural dans le romantisme allemand, Tusson, Editions Du Lérot, 1996, 504 S.

Zum Seitenanfang

Editionen

  • Johann Georg Sulzer: Gesammelte Schriften. Kommentierte Ausgabe, hg. von Hans Adler und E. Décultot. Bd. 1: Kurzer Begriff aller Wissenschaften. Erste (1745) und zweite (1759) Auflage, hg. von Hans Adler, mit einem Beitrag zu Leben und Werk J. G. Sulzers von E. Décultot, Basel, Schwabe Verlag, 2014, 244 S.
  • J. J. Winckelmann.De la description, Paris, Macula, 2006, 208 S. (Einleitung, Überstezung und Kommentar von E. Décultot)
  • Johann Georg Wille, Briefwechsel, hg. von E. Décultot, Michel Espagne und Michael Werner, Tübingen, Max Niemeyer Verlag, 1999, 762 S.

Zum Seitenanfang

Ausstellungen und Ausstellungskataloge

  • Ausstellung „Winckelmann. Moderne Antike“, Weimar, Neues Museum, 7. April 2017-2. Juli 2017; Ausstellungskatalog: Winckelmann. Moderne Antike, hg. von Elisabeth Décultot, Martin Dönike, Wolfgang Holler, Claudia Keller, Thorsten Valk und Bettina Werche, München, Hirmer, 2017, 376 S.
  • Ausstellung „Musées de papier. L'Antiquité en livres, 1600-1800“, Paris, Musée du Louvre, 25. Sept. 2010-3. Jan. 2011; Ausstellungskatalog: Musées de papier. L'Antiquité en livres, 1600-1800, hg. von E. Décultot, Paris, Editions du Musée du Louvre/Gourcuff-Gradenigo, 2010, 168 S.

Zum Seitenanfang

Sammelbände

  • Exzerpt, Plagiat, Archiv. Untersuchungen zur neuzeitlichen Schriftkultur, hg. von E. Décultot und Helmut Zedelmaier, Halle an der Saale, Mitteldeutscher Verlag, 2017, 86 S.
  • Sattelzeit. Historiographiegeschichtliche Revisionen, hg. von E. Décultot und Daniel Fulda, Berlin, Walter de Gruyter, 2016, 306 S.
  • Aufklärung. Interdisziplinäres Jahrbuch zur Erforschung des 18. Jahrhunderts und seiner Wirkungsgeschichte, Bd. 27, Jg. 2015 [Thema: Winckelmann], hg. von E. Décultot und Friedrich Vollhardt, Hamburg, Felix Meiner Verlag, 242 S.
  • Genuss bei Rousseau, hg. von Helmut Pfeiffer, E. Décultot und Vanessa de Senarclens, Würzburg, Königshausen & Neumann, 2014, 289 S.
  • Lesen, Kopieren, Schreiben. Lese- und Exzerpierkunst in der europäischen Literatur des 18. Jahrhunderts, hg.  von E. Décultot, Berlin, Verlag Ripperger & Kremers, 2014, 334 S.  (mit einer neuen Einleitung versehene deutsche Übersetzung von: Lire, copier, écrire. Les bibliothèques manuscrites et leurs usages au XVIIIe siècle, hg. von E. Décultot, Paris, CNRS Editions, 2003).
  • Herder und die Künste. Ästhetik, Kunsttheorie, Kunstgeschichte, hg. von E. Décultot und Gerhard Lauer, Heidelberg, Carl Winter Verlag, 2013, 325 S.
  • Kunst und Empfindung. Zur Genealogie einer kunsttheoretischen Fragestellung in Deutschland und Frankreich im 18. Jahrhundert, hg. von E. Décultot und Gerhard Lauer, Heidelberg, Carl Winter Verlag, 2012, 186 S.
  • Raffael als Paradigma. Rezeption, Imagination und Kult im 19. Jahrhundert, hg. von Elena Agazzi, E. Décultot und Gilbert Heß, Berlin, De Gruyter, 2011, 426 S.
  • Graecomania. Der europäische Philhellenismus, hg. von Elena Agazzi, E. Décultot und Gilbert Heß,  Berlin, De Gruyter, 2009, 372 S.
  • Johann Georg Wille (1715-1808) et son milieu: un réseau européen de l'art au XVIIIe siècle, hg. von E. Décultot, Michel Espagne und François-René Martin, Paris, Ecole du Louvre, 2009, 260 S.
  • Dictionnaire du Monde Germanique, hg. von E. Décultot, Michel Espagne und Jacques Le Rider, Paris, Editions Bayard, 2007, 1309 S.
  • Esthétiques de l’Aufklärung, hg. von Stefanie Buchenau und E. Décultot, Paris, CNRS-Editions, 2006, 209 S.
  • Le Laocoon. Histoire et réception, hg. von E. Décultot, Jacques Le Rider und François Queyrel, Paris, Presses Universitaires de France, 2003, 327 S.
  • Lire, copier, écrire. Les bibliothèques manuscrites et leurs usages au XVIIIe siècle, hg. von E. Décultot, Paris, CNRS Editions, 2003, 246 S.
  • „Esthétique“. Histoire d'un transfert franco-allemand, hg. von E. Décultot, Paris, Presses Universitaires de France, 90 S., 2002 (Nr. 2002/2 der Revue de Métaphysique et de Morale).
  • Théories et débats esthétiques au dix-huitième siècle. Eléments d'une enquête/Debates on Aesthetics in the Eighteenth Century. Questions of Theory and Practice, hg. von E. Décultot und Mark Ledbury, Paris, Honoré Champion, 2001, 340 S.
  • Ecrire l'histoire de l'art: France-Allemagne, 1750-1920, hg. von E. Décultot, Paris, Presses Universitaires de France, 2000, 285 S.
  • Le paysage en Allemagne et en France autour de 1800, hg. von E. Décultot und Christian Helmreich, Paris, Presses Universitaires de France, 1997, 283 S.

Zum Seitenanfang

Aufsätze

  • “Geschichte der Kunst des Alterthums“ und „Anmerkungen über die Geschichte der Kunst des Alterthums“, in: Winckelman. Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, hg. von Martin Disselkamp und Fausto Testa, Stuttgart, J.B. Metzler Verlag, 2017, S. 224-241.
  • Vorwort (zusammen mit Wolfgang Holler und Thorsten Valk), in: Winckelmann. Moderne Antike, hg. von E. Décultot, Martin Dönike, W. Holler, Claudia Keller, T. Valk und Bettina Werche, München, Hirmer, 2017, S. 8-9.
  • Einleitung (zusammen mit M. Dönike und C. Keller), in: Winckelmann. Moderne Antike, hg. von E. Décultot, M. Dönike, W. Holler, C. Keller, T. Valk und B. Werche, München, Hirmer, 2017, S. 12-21.
  • Historisierung mit Widersprüchen. Zu Winckelmanns Geschichte der Kunst des Alterthums (zusammen mit D. Fulda), in: Winckelmann. Moderne Antike, hg. von E. Décultot, M. Dönike, W. Holler, C. Keller, T. Valk und B. Werche, München, Hirmer, 2017, S. 40-51.
  • Katalog- und Sektionstexte in: Winckelmann. Moderne Antike, hg. von E. Décultot, M. Dönike, W. Holler, C. Keller, T. Valk und B. Werche, München, Hirmer, 2017:
    – Kat. 2 (J.J. Winckelmann, Exzerpte aus Caylus, Recueil d’antiquités) und Kat. 3 (J.J. Winckelmann, Collectanea zu meinem Leben), S. 148-149.
    – Kat. 4 (B. de Montfaucon, L’antiquité expliquée et représentée en figures), S. 150.
    – Kat. 5 (Caylus, Recueil d’antiquités), S. 151.
    – Kat. 6 (J.J. Winckelmann, Description des Pierres gravées), S. 152-153.
    – Kat. 17 (J.-B.-R. Robinet de Chateaugiron, Vue philosohique de la gradation naturelle des formes de l’être), S. 179.
    – Kat. 18 (J. G. Herder, Kritische Wälder), S. 180.
    – Kat. 28: (J.J. Winckelmann, Geschichte der Kunst des Alterthums), S. 193.
    – Kat. 108 (L.-P. Deseine, Büste J.J. Winckelmanns, zusammen mit M. Dönike), S. 300-301.
    – Kat. 112 (J.J. Winckelmann, Der Pariser Nachlass), S. 304.
    – Kat. 132, 133, 134 (J.J. Winckelmann, Editionen seit 1945, zusammen mit M. Dönike und C. Keller), S. 326-328.
    – Sektionstext „Zugänge zur Antike: Lesen, sehen, anfasssen“, S. 146-147.
    – Sektionstext „Das Werk des Historikers: Die Geschichte der Kunst des Alterthums“ (zusammen mit M. Dönike), S. 170-175.
    – Sektionstext „Bausteine eines Mythos“, S. 188-189.
    – Sektionstext „Anthropologie: Der Mensch zwischen Kunst und Natur“ (zusammen mit M. Dönike), S. 260-261.
    – Sektionstext „Politik: Kunst, Macht, Gesellschaft“ (zusammen mit M. Dönike), S. 296-297.
    – Sektionstext „Epilog“ (zusammen mit M. Dönike und C. Keller), S. 332-333.
  • Die Kunsttheorie des Klassizismus, in: Handbuch Rhetorik der bildenden Künste, hg. von Wolfgang Brassat, Berlin, De Gruyter, 2017, S. 451-469.
  • Criticism as poetry? Lessing’s Laocoon and the Limits of Critique, in: Rethinking Lessing’s Laocoon. Antiquity, Enlightenment, and the ‘Limits’ of Painting and Poetry, hg. von Avi Lifschitz und Michael Squire, Oxford, Oxford University Press, 2017, S. 243-255
  • De la peinture de paysage comme genre politique. Caspar David Friedrich et l’invention du paysage allemand, in: Entre ombres et lumières. Voyages en pays de langue allemande. Hommage à Françoise Knopper, hg. von Mechthild Coustillac, Hilda Inderwildi und Jacques Lajarrige, Toulouse, Presses universitaires du Midi, 2017, S. 447-460.
  • Sparta vs. Athen. Topographien der Antike im französischen und deutschen Geschichtsdiskurs des 18. Jahrhunderts, in: Topographien der Antike in der literarischen Aufklärung, hg. von Annika Hildebrandt, Charlotte Kurbjuhn und Steffen Martus, Bern etc., Peter Lang, 2016, S. 41-56.
  • Hegels Ästhetik in Frankreich. Chrales Bénards Übersetzung des Cours d’esthétique und ihre Aufnahme um 1850, in: La brevitas dall’Illuminismo al XXI secolo / Literatur zwischen Aufklärung und Gegenwart. Scritti in onore di Giulia Cantarutti / Festschrift für Giulia Cantarutti, a cura di / hg. von Michael Dallapiazza, Stefano Ferrari & Paola Maria Filippi, Frankfurt/Main usw., Peter Lang, 2016, S. 249-261.
  • The Art of Excerpting in the Eighteenth Century Literature: Subversion and Continuity of an Old Scholarly Practice, in: Forgetting Machines: Knowledge Management Evolution in Early Modern Europe, hg. von Alberto Cevolini, Leiden/Boston, Paul Brill, 2016, S. 105-127.
  • Lesen versus sehen ? Winckelmanns Umgang mit den gegenständlichen und schriftlichen Quellen zur antiken Kunst, in: Literatur und praktische Vernunft. Festschrift für Friedrich Vollhardt zum 60. Geburtstag, hg. von Frieder von Ammon, Cornelia Rémi, Gideon Stiening, Berlin, Boston, de Gruyter, 2016, S. 317-334.
  • Johann Georg Wille: ein europäischer Kulturvermittler, in: Mitteilungen  der Oberhessischen Geschichtsvereins Gießen, Bd. 101, Gießen 2016, S.  83-91.
  • Kunst als Gegenstand einer historischen Narration. Beobachtungen zur Historisierung bei Winckelmann, Caylus und Herder, in: Historisierung. Begriff – Methode – Praxis, hg. von Moritz Baumstark und Robert Forkel, Stuttgart, Metzler Verlag, 2016, S. 129-146.
  • Lessing und Du Bos. Zur Funktion des Empfindungsvermögens in der Kunst, in: Lessing und die Sinne, hg. von Alexander Kosenina und Stefanie Stockhorst, Hannover, Wehrhahn Verlag, 2016, S. 81-98.
  • Zwischen Kunst und Geschichte. Zur Ausbildung von Winckelmanns Geschichtsbegriff und seinen europäischen Quellen, in: Sattelzeit. Historiographiegeschichtliche Revisionen, hg. von E. Décultot und Daniel Fulda, Berlin, Walter de Gruyter, 2016, S. 102-124.
  • Kunsttheorie als Übersetzung. Goethes Auseinandersetzung mit Diderots Versuch über die Mahlerey, in: Klassizismus in Aktion. Goethes Propyläen und das Weimarer Kunstprogramm, hg. von Daniel Ehrmann und Norbert Christian Wolf, Wien, Köln, Weimar, Böhlau Verlag , 2016, S. 177-194.
  • Lessing polémiste. Relectures de Winckelmann dans le Laocoon, in: Lessing, la critique et les arts, hg. von Andreas Beyer und Jean-Marie Valentin, Paris, Editions de la Maison des Sciences de l’Homme, 2015, S. 83-95.
  • Kunstgenuss. Zu Rousseaus Anthropologie der Kunstwahrnehmung, in: Genuss bei Rousseau, hg. von Helmut Pfeiffer, E. Décultot und Vanessa de Senarclens, Würzburg, Königshausen & Neumann, 2014, S. 115-135.
  • Johann Georg Sulzer – Leben und Werk, in: Johann Georg Sulzer: Gesammelte Schriften. Kommentierte Ausgabe, hg. von Hans Adler und E. Décultot. Bd. 1: Kurzer Begriff aller Wissenschaften. Erste (1745) und zweite (1759) Auflage, hg. von Hans Adler, Basel, Schwabe Verlag, 2014, S. XIII-LV.
  • Restituer Polygnote. Le débat autour des peintures murales de Delphes dans l’Allemagne de 1800, in: L'Héritage germanique dans l'approche du décor antique, hg. von Hélène Eristov und Florence Monier, Bordeaux, Éditions Ausonius, 2014, S. 71-85.
  • Einleitung: Die Kunst des Exzerpierens. Geschichte, Probleme, Perspektiven, in: Lesen, Kopieren, Schreiben. Lese- und Exzerpierkunst in der europäischen Literatur des 18. Jahrhunderts, hg. von E. Décultot, Berlin, Verlag Ripperger & Kremers, 2014, S. 7-47.
  • Historizität und Normativität, Empirie und Idealität: Überlegungen zu einigen Antinomien Winckelmanns, in: Heikle Balancen. Die Weimarer Klassik im Prozess der Moderne, hg. von Thorsten Valk, Göttingen, Wallstein Verlag, 2014, S. 117-137.
  • Vom Lektürespeicher zur Schreibfabrik. Die Exzerpierkunst im 18. Jahrhundert, in: Gebundene Zeit. Zeitlichkeit in Literatur, Philologie und Wissenschaftsgeschichte. Festschrift für Wolfgang Adam, hg. von Jan Standke unter Mitwirkung von Holger Dainat, Heidelberg, Winter Verlag, 2014, S. 435-445.
  • Du musée d’images au musée imaginaire. Les recueils d’antiquités et la tradition des musées de papier aux XVIIe et XVIIIe siècles, in: Revue de l'art, 182, 2013/4, S. 19-26. Winckelmann neu gelesen. Zu Lessings polemischer Lektüre der Gedancken über die Nachahmung und der Geschichte der Kunst des Alterthums, in: Unordentliche  collectanea. Gotthold Ephraim Lessings Laokoon zwischen antiquarischer Gelehrsamkeit und ästhetischer Theoriebildung, hg. von Jörg Robert und Friedrich Vollhardt, Berlin, De Gruyter, 2013, S. 321-336.
  • Zur Entstehung des Museums als „sichtbare Geschichte der Kunst“. Christian von Mechels Verhältnis zu Johann Georg Wille und Johann Joachim Winckelmann, in: Die kaiserliche Gemäldegalerie in Wien und die Anfänge des öffentlichen Museums, hg. von Gudrun Swoboda, 2 Bde. (Bd. 1: Die kaiserliche Galerie im Wiener Belvedere (1776-1837); Bd. 2: Europäische Museumskultur um 1800), Wien, Köln, Weimar, Böhlau Verlag,  2013, Bd. 2, S. 458-475.
  • Musique et sensibilité chez Johann Georg Sulzer: une théorie de l'impact musical dans son contexte européen, in: La musique face au système des beaux-arts ou les vicissitudes de l'imitation au siècle des Lumières, hg. von Marie-Pauline Martin und Chiara Savetierri, Paris, Vrin, 2013, S. 315-326.
  • Von Winterthur nach Berlin. Zu Johann Georg Sulzers europäischen Vermittlungsaktivitäten, in: Europa in der Schweiz – Grenzüberschreitender Kulturaustausch im 18. Jahrhundert, hg. von Heidi Eisenhut, Anett Lütteken und Carsten Zelle, Göttingen, Wallstein, 2013, S. 151-168.
  • A-t-on besoin de l'esthétique?  Enquête sur la réception française d'une nouvelle science allemande entre 1750 et 1815, in: Penser l’art dans la seconde moitié du XVIIIe siècle: théorie, critique, philosophie, histoire, hg. von Christian Michel und Carl Magnusson (Collection d’histoire de l’art de l’Académie de France à Rome, Nr. 15), Rom/Paris, Académie de France à Rome/Somogy, 2013, S. 439-454.
  • Freiheit. Zur Entwicklung einer Schlüsselkategorie von Winckelmanns Kunstverständnis, in: Das Achtzehnte Jahrhundert, 37, 2 (2013), S. 219-233.
  • „Voll vortrefflicher Grundsätze...; aber...“. Herders Auseinandersetzung mit Winckelmanns Schriften zur Kunst, in: Herder und die Künste. Ästhetik, Kunsttheorie, Kunstgeschichte, hg. von E. Décultot und Gerhard Lauer, Heidelberg, Carl Winter Verlag, 2013, S. 81-99.
  • Kunstgeschichte, in: Rousseau und die Moderne, hg. von Iwan Michelangelo D’Aprile und Stefanie Stockhorst, Göttingen, Wallstein Verlag, 2013, S. 169-182.
  • Winckelmanns Lese- und Exzerpierkunst. Übernahme und Subversion einer gelehrten Praxis, in: Wissensräume. Bibliotheken in der Literatur, hg. von Mirko Gemmel und Margrit Vogt, Berlin, Ripperger & Kremers Verlag, 2013, S. 137-165.
  • De la science de l'âme à la théorie des beaux-arts. L'œuvre de Johann Georg Sulzer et l'esthétique des Lumières, in: Les Lumières: un héritage et une mission. Hommage à Jean Mondot, hg. von Gilbert Merlio und Nicole Pelletier, Pessac, Presses universitaires de Bordeaux, 2012, S. 177-192.
  • Eine Geschichte der antiken Kunst im Kleinen. Zu Johann Joachim Winckelmanns Description des Pierres Gravées du feu Baron de Stosch, in: Antike und Abendland, 58, 2012, S. 167-188.
  • Kunsttheorie als Theorie des Empfindungsvermögens. Zu Johann Georg Sulzers psychologischen und ästhetischen Studien, in: Kunst und Empfindung. Zur Genealogie einer kunsttheoretischen Fragestellung in Deutschland und Frankreich im 18. Jahrhundert, hg. von E.Décultot und Gerhard Lauer, Heidelberg, Carl Winter Verlag, 2012, S. 81-101.
  • Einleitung, in: Kunst und Empfindung. Zur Genealogie einer kunsttheoretischen Fragestellung in Deutschland und Frankreich im 18. Jahrhundert, hg. von E. Décultot und Gerhard Lauer, Heidelberg, Carl Winter Verlag, 2012, S. 7-13 (in Zusammenarbeit mit Gerhard Lauer).
  • Genèse d’une histoire de l’art par les images. Retour sur l’exposition „Musées de papier. L’Antiquité en livres, 1600-1800“ (Musée du Louvre, 25. Sept. 2010-3. Jan. 2011), in: Anabases. Traditions et réceptions de l’Antiquité, 14, 2011, S. 187-208.
  • Vorwort, in: Raffael als Paradigma. Rezeption, Imagination und Kult im 19. Jahrhundert, hg. von Elena Agazzi, E. Décultot und Gilbert Heß, Berlin, De Gruyter, 2011, S. IX-XXIX (in Zusammenarbeit mit Gilbert Heß und Elena Agazzi).
  • Johann Georg Sulzers 'System der schönen Künste', in: Johann Georg Sulzer (1720-1779). Aufklärung zwischen Christian Wolff und David Hume, hg. von Frank Grunert und Gideon Stiening, Berlin, Akademie Verlag, 2011, S. 211-225.
  • Winckelmanns Medizinstudien. Zur Wechselwirkung von kunstgeschichtlichen und medizinischen Studien, in: Heilkunst und schöne Künste. Wechselwirkungen von Medizin, Literatur und bildender Kunst im 18. Jahrhundert, hg. von Heidi Eisenhut, Anett Lütteken und Carsten Zelle, Göttingen, Wallstein Verlag, 2011, S. 108-130.
  • Erlebte oder erträumte Antike? Zu Winckelmanns geplanten Griechenlandreisen, in: Ruinen der Moderne. Archäologie und die Künste, hg. von Eva Kocziszky, Berlin, Dietrich Reimer Verlag, 2011, S. 125-140.
  • Diderots Versuch über die Malerei, in: Goethe-Handbuch Kunst, hg. von Andreas Beyer und Ernst Osterkamp, Stuttgart, Metzler, 2011, S. 333-342.
  • Die Schattenseiten der Seele: Zu Johann Georg Sulzers Theorie der dunklen Vorstellungen, in: Formen des Nichtwissens der Aufklärung, hg. von Hans Adler und Rainer Godel, Paderborn, Wilhelm Fink Verlag, 2010, S. 263-278.
  • Genèse d'une histoire de l'art par les images. Les recueils d'antiquités et la naissance du discours historique sur l'art, 1600-1800, in: Musées de papier. L'Antiquité en livres, 1600-1800, hg. von E. Décultot, Paris, Editions du Musée du Louvre/Gourcuff-Gradenigo, 2010, S. 24-35.
  • Présentation, in: Musées de papier. L'Antiquité en livres, 1600-1800, hg. von E. Décultot, Paris, Editions du Musée du Louvre/Gourcuff-Gradenigo, 2010, S. 8-9.
  • Quand l'Antiquité vivait dans les livres, in: Grande Galerie. Le Journal du Louvre, Sept.-Nov. 2010, 13, S. 36-37.
  • Des musées de papier: l'Antiquité en livres, in: Dossier de l'Art, Dez. 2010, 180, S. 48-49.
  • La réception française du modèle universitaire allemand à l'époque napoléonienne. L'exemple de l'université de Göttingen, in: Göttingen vers 1800. L'Europe des sciences de l'homme, hg. von Hans Erich Bödeker, Philippe Büttgen, Michel Espagne, Paris, Editions du Cerf, 2010, S. 107-127 (zur deutschen Fassung dieser Veröffentlichung, vgl. hier unten: Die Wissenschaft vom Menschen in Göttingen um 1800, hg. von Hans Erich Bödeker, Philipp Büttgen und Michel Espagne, Göttingen, Vandenhoeck und Ruprecht, 2008).
  • Zur Vorgeschichte des klassisch-romantischen Landschaftsdiskurses. Die Landschaftsmalerei in den deutschen Kunsttheorien zwischen 1760 und 1790, in: Landschaft am «Scheidepunkt», Evolutionen einer Gattung in Kunsttheorie, Kunstschaffen und Literatur um 1800, hg. von Reinhard Wegner und Markus Bertsch, Göttingen, Wallstein Verlag, 2010, S. 17-38.
  • Winckelmanns Konstruktion der griechischen Nation, in: Graecomania. Der europäische Philhellenismus, hg. von Elena Agazzi, E. Décultot und Gilbert Heß, Berlin, De Gruyter, 2009, S. 39-59.
  • Wille et les livres: choix et stratégies d'un importateur d'ouvrages allemands en France, in: Johann Georg Wille (1715-1808) et son milieu: un réseau européen de l'art au XVIIIe siècle, hg. von E. Décultot, Michel Espagne und François-René Martin, Paris, Ecole du Louvre, 2009, S. 109-123.
  • Le génie et l’art poétique dans les textes du jeune Herder. Examen d’une tension, in: Le culte des Grands Hommes, 1750-1850, hg. von Thomas W. Gaehtgens und Gregor Wedekind, Paris, Editions de la Maison des Sciences de l'Homme, 2009, S. 103-116.
  • Les pérégrinations européennes du mot romantique, in: Critique. Revue générale des publications françaises et étrangères, Juni-Juli 2009 , Bd. LXV, 745-746, S. 456-466.
  • „Tout converge vers le paysage“. La notion de Landschafterey chez Philipp Otto Runge et la question des frontières entre genres picturaux, in: Romantisme et frontière, hg. von Alain Muzelle, Nancy, CEGIL, 2009, S. 117-130.
  • Anthropologie et ethnologie de l'histoire de l'art au XVIIIe siècle. Winckelmann et le tableau des peuples antiques, in: Etudes germaniques, 64, octobre-décembre 2009, S. 821-839.
  • Le débat français sur l'esthétique philosophique allemande (1820-1850), in: Romantisme, l'esthétisme en acte, hg. von Jean-Louis Cabanès, Paris, Presses Universitaires de Paris Ouest, 2009, S. 49-63.
  • Von Göttingen nach Paris und zurück. Philipp Albert Stapfers und Charles de Villers' Beitrag zum deutsch-französischen Wissenschaftstransfer (1800-1815), in: Die Wissenschaft vom Menschen in Göttingen um 1800, hg. von Hans Erich Bödeker, Philipp Büttgen und Michel Espagne, Göttingen, Vandenhoeck und Ruprecht, 2008 (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte, Bd. 237), S. 85-99.
  • Salomon Reinachet l'archéologie classique allemande, 1880-1920, in: Les frères Reinach. Colloque réuni les 22 et 23 juin 2007 à l'Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, hg. von Sophie Basch, Michel Espagne und Jean Leclant, Paris, Editions de l'AIBL, 2008, S. 177-203.
  • Von der Seelenkunde zur Kunsttheorie. Zu Sulzers Untersuchung über den Ursprung der angenehmen und unangenehmen Empfindungen (1751/52), in:  Scientia Poetica. Jahrbuch für Geschichte der Literatur und der Wissenschaften, Berlin, Walter de Gruyter, 12, 2008, S. 69-88.
  • En quelle langue parler de l'art? Enquête sur le lexicographe Sulzer dans son rapport à la France, in: Les intellectuels suisses alémaniques et la culture francophone au XVIIIe siècle. Actes du colloque du 24-26 octobre 2004, hg. von Michèle Crogiez Labarthe, Genève, Slatkine, 2008, S. 67-84.
  • L’école française existe-t-elle? Regards allemands sur une catégorie historiographique controversée (1750-1760), in: Art français et art allemand au XVIIIe siècle. Regards croisés (actes du colloque de l'Ecole du Louvre, 6.-7. Juni 2005), hg. von Patrick Michel, Paris, Ecole du Louvre, 2008, S. 137-149.
  • La réception française du modèle universitaire allemand à l'époque napoléonienne. L'exemple de l'université de Götingen, in: L'Allemagne face au modèle français, hg. von Françoise Knopper und Jean Mondot, Toulouse, Presses universitaires du Mirail, 2008, S. 239-260.
  • La Sphère de couleurs de Philipp Otto Runge (1810), in: Techné, 26, 2007, S. 35-41.
  • Art. „Cathédrale de Strasbourg“, „Classicisme (histoire littéraire)“, „Germanistik (études allemandes) en Allemagne“, „Germanistik (études allemandes) en France“, „Paysage (peinture et théorie  picturale“, „Romantisme (histoire littéraire)“, „Schlegel (August  Wilhelm)“, „Tieck (Ludwig)“, „Winckelmann (Johann Joachim)“, in: Dictionnaire du Monde Germanique, hg. von E. Décultot, Michel Espagne und Jacques Le Rider, Paris, Editions Bayard, 2007, S. 167-168, 193-195, 399-401, 401-404, 839-840, 1003-1007, 1030-1031, 1130-1131, 1221-1222.
  • Winckelmann e Caylus: alcuni aspetti di un dibattito storiografico (ital. Übers. von Stefano Ferrari), in: Paesaggi europei del Neoclassicismo, hg. von Giulia Cantarutti und Stefano Ferrari, Bologne, Il Mulino, 2007, S. 37-60.
  • Johann Joachim Winckelmann (1717-1768), in: Klassiker der Kunstgeschichte, hg. von Ulrich Pfisterer, Bd. 1 (Von Winckelmann bis Warburg), München, Beck, 2007, S. 12-28.• Heinse als Leser Winckelmanns. Eine kritische Beleuchtung, in: Wilhelm Heinse. Der andere Klassizismus, hg. von Markus Bernauer und Norbert Miller, Göttingen, Wallstein Verlag, 2007, S. 86-98.
  • La peinture de paysage dans le discours allemand sur l'art entre 1760 et 1810: une histoire européenne, in: Colloquium  Helveticum. Cahiers suisses de littérature générale et comparée.  Schweizer Hefte für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft.  Quaderni svizzeri di letteratura generale e comparata, 2007, 38 (Literarische Landschaftsbilder, Images littéraires du paysage, Immagini letterarie del paesaggio, hg. von Florence Pennone und Roger W. Müller Farguell), Fribourg, Academic Press, S. 49-65.
  • Wie Kunst zum Gegenstand von Geschichte wird. Winckelmanns Arbeit an organischen Entwicklungsmodellen, in: Der Körper der Kunst. Konstruktionen der Totalität im Kunstdiskurs um 1800, hg. von Johannes Grave, Hubert Locher und Reinhard Wegner, Göttingen, Vandenhoeck und Ruprecht, 2007, S. 13-30.
  • Métaphysique ou physiologie du beau? La théorie des plaisirs de J. G. Sulzer (1751-1752), in: Esthétiques de l’Aufklärung, hg. von Stefanie Buchenau und E. Décultot, Paris, PUF, 2006, S. 93-106 (Nr. 4 der Revue Germanique Internationale (Nouvelle série).
  • Ästhetik versus Literaturkritik: Probleme bei der Rezeption eines deutschen Begriffs in Frankreich um 1800, in: Germanistik in und für Europa. Faszination-Wissen (Texte des Münchener Germanistentages 2004), hg. von Konrad Ehlich, Bielefeld, Aisthesis Verlag, 2006, S. 185-188.
  • Die Aufwertung der Landschaftsmalerei in der Kunst der Nazarener in Rom: Ein langsamer Prozeß (1810-1830), in: Rom-Europa. Treffpunkt der Kulturen, 1780-1820, hg. von Paolo Chiarini und Walter Hinderer, Würzburg, Königshausen und Neumann, 2006, S. 119-134.
  • „Ce n'est pas la peine de créer le nom d'esthétique“. Enquête sur la difficile acclimatation d'un néologisme allemand en France (1750-1815), in: Polychronie de la traduction. Temps de l'écriture, temps de la traduction, hg. von Bernhild Boie und Sylvie Le Moël, Tours, Presses Universitaires François Rabelais, 2005, S. 41-60.
  • Constructions éditoriales d’un mythe. L’élaboration des Winckelmann’s Werke à Weimar (1808-1820), in: Revue Germanique Internationale (Neue Folge), 2005/1-2, Paris, CNRS Editions, S. 23-34.
  • L’esthétique de Sulzer entre l’Allemagne et la France au XVIIIe siècle, in: L'esthétique de Johann Georg Sulzer (1720-1779), hg. von Bernard Deloche, Lyon, Presses de l'Université Jean Moulin-Lyon 3, 2005, S. 11-37.
  • Art. „Dichtung“, „Romantique“, „Still/Stille“, in: Vocabulaire européen des philosophies, hg. von Barbara Cassin, Paris, Le Seuil/Le Robert, 2004, S. 312-316; S. 1091-1095; S. 1216-1217.
  • Winckelmann et Caylus. Enquête sur les rapports de l'histoire de l'art au savoir antiquaire, in: Le  comte de Caylus, les arts et les lettres. Actes du colloque  international Université d'Anvers (UFSIA) et Voltaire Foundation,  Oxford, 26-27 mai 2000, hg. von Nicholas Cronk und Kris Peeters, Amsterdam, Rodopi éditions, 2004, S. 59-78.
  • Comment l'art est-il venu aux Grecs? Winckelmann face à Shaftesbury, Caylus et Herder, in: Klassizismen und Kosmopolitismus. Programm oder Problem? Austausch in Kunst und Kunsttheorie im 18. Jahrhundert, hg. von Pascal Griener und Kornelia Imesch, Zürich, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, 2004, S. 45-58.
  • Peinture de paysage et description. Quelques débats allemands autour de 1800, in: La description de l'œuvre d'art. Du modèle classique aux variations contemporaines, hg. von Olivier Bonfait, Rom/Paris, Académie de France à Rome/Villa Medici, 2004, S. 201-214.
  • Politische und hermeneutische Positionen der französischen Germanisten zwischen Hitlers Machtübernahme und dem Kriegsausbruch, in: Literaturwissenschaft und Nationalsozialismus, hg. von Holger Dainat und Lutz Danneberg, Tübingen, Niemeyer Verlag, 2003, S. 301-320.
  • Géographies imaginaires. Winckelmann et la théorie du climat, in: Les représentations du Sud. Du factuel au fictif, hg. von Jean Mondot, Bordeaux, Presses de la Maison des sciences de l’Homme d’Aquitaine, 2003, S. 83-93. Le Laocoon de Gotthold Ephraim Lessing. De l'imagination comme fondement d'une nouvelle méthode critique, in: Etudes philosophiques, Paris, PUF, 2003, 2, S. 197-212.
  • Les Laocoon de Winckelmann, in: Le Laocoon. Histoire et réception, hg. von E. Décultot, Jacques Le Rider, François Queyrel, Paris, PUF, 2003, S. 145-157 (Nr. 19 der Revue germanique internationale).
  • L’art de l’extrait: définition, évolution, enjeux (Introduction), in: Lire, copier, écrire. Les bibliothèques manuscrites et leurs usages au XVIIIe siècle, hg. von E. Décultot, Paris, CNRS Editions, 2003, S. 7-28.
  • L’art winckelmannien de la lecture. Reprise et subversion d’une pratique érudite, in: Lire, copier, écrire. Les bibliothèques manuscrites et leurs usages au XVIIIe siècle, hg. von E. Décultot, Paris, CNRS Editions, 2003, S. 91-110.
  • Rome 1820. Les nazaréens et le paysage, in: Studiolo, Revue d'histoire de l'art de l'Académie de France à Rome, Rom/Paris, Villa Médicis et Somogy, 2003, 2, S. 43-75.
  • Die französische Rezeption deutscher Ästhetik, 1830-1848, in: Deutsch-französischer Ideentransfer im Vormärz, hg. von Gerhard Höhn und Bernd Füllner, Bielefeld, Aisthesis Verlag (Forum Vormärz Forschung, Jahrbuch 2002, 8. Jahrgang), S. 229-248.
  • Ästhetik/esthétique. Etapes d'une naturalisation (1750-1840), in: Revue de Métaphysique et de Morale, 2002/2, Juni, S. 157-178 (Nr. „Esthétique“. Histoire d'un transfert franco-allemand, hg. von E. Décultot).
  • Theorie und Praxis der Nachahmung. Untersuchungen zu Winckelmanns Exzerptheften, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, 2002, 76, Heft 1/März, S. 27-49.
  • De la peinture de paysage comme genre politique. Caspar David Friedrich et l’invention du paysage allemand, in: Bulletin des musées de Dijon, 2001, 7, S. 68-74.
  • Wie gelangte Winckelmanns Nachlaß nach Frankreich? Rekonstruktion und Analyse eines Kulturtransfers besonderer Art, in: Rom - Paris - Stendal. Der Winckelmann-Nachlaß in Paris. Zur Geschichte der Handschriften Winckelmanns, hg. von der Winckelmann-Gesellschaft, Stendal 2001, S. 7-33 (Schriften der Winckelmann-Gesellschaft, Bd. XXI).
  • Lire, copier, écrire. Enquête sur la bibliothèque manuscrite de Winckelmann, in: Les bibliothèques d'écrivains, hg. von Paolo D'Iorio und Daniel Ferrer, Paris, CNRS Editions, 2001, S. 29-49.
  • Johann Joachim Winckelmann. Une „esthétique“ en réponse à la Querelle des Anciens et des Modernes, in: Théories et débats esthétiques au dix-huitième siècle. Eléments d'une enquête/Debates on Aesthetics in the Eighteenth Century. Questions of Theory and Practice, hg. von E. Décultot und Mark Ledbury, Paris, Honoré Champion, 2001, S. 233-252.
  • Généalogie d'un malentendu. La place de Winckelmann dans les panthéons littéraires français et allemand à la fin du XVIIIe siècle, in: L'art et les normes sociales au XVIIIe siècle,  hg. von Thomas W. Gaehtgens, Christian Michel, Daniel Rabreau und  Martin Schieder, Paris, Editions de la Maison des Sciences de l'Homme,  2001, S. 15-28.
  • Les lectures françaises de Winckelmann. Enquête sur une généalogie croisée de l'histoire de l'art, in: Ecrire l'histoire de l'art: France-Allemagne, 1750-1920, hg. von E. Décultot, Paris, PUF, 2000, S. 49-65 (Nr. 13 der Revue germanique internationale).
  • Le retable-paysage de Tetschen. Une polémique romantique autour d'un tableau de Caspar David Friedrich, in: Paysages romantiques, hg. von Gérard Peylet, Bordeaux, Université de Bordeaux 3, 2000, S. 141-154.
  • Le cosmopolitisme en question. Goethe face aux saisies françaises d'œuvres d'art sous la Révolution et sous l'Empire, in: Revue Germanique Internationale, PUF, 12, 1999, S. 161-175.
  • Les métamorphoses du nietzchéisme français dans les années 1930-1940. Le cas de Jean-Edouard Spenlé, in: Nietzsche. Cent ans de réception française, hg. von Jacques Le Rider, Saint Denis, Editions Suger/ Université de Paris 8, 1999, S. 103-118.
  • Les ambiguïtés du paradigme grec. Etude sur les sources de Winckelmann, in: Recherches germaniques, Université Marc Bloch/Strasbourg, 1999, 29, S. 1-14.
  • Winckelmann naturaliste. L'histoire naturelle et la naissance de l'histoire de l'art, in: Dix-huitième siècle, PUF, 1999, 31 (Mouvement des sciences et esthétiques(s), hg. von Michel Baridon und Christine Rolland), S. 179-194.
  • Peindre la montagne dans le romantisme allemand. Les divergences esthétiques de Friedrich, Koch et Carus, in: Le Sentiment de la Montagne, Ausstellungskatalog, Musée des beaux-arts de Grenoble, Februar-März 1998, hg. von Serge Lemoine, Grenoble/Paris, Editions de la Réunion des Musées Nationaux/Editions Glénat, 1998, S. 47-57  (ital. Übersetzung: La pittura della montagna nel romanticismo tedesco.  Le divergenze estetiche tra Friedrich, Koch e Carus, in: Le seduzioni della montagna da Delacroix a Depero, Milan 1998, S. 48-60; übers. von Eileen Romano).
  • La réception de Heine en France entre 1860 et 1960. Contribution à une histoire croisée des disciplines littéraires, in: Revue Germanique Internationale, PUF, 9, 1998, S. 167-190.
  • Eléments d'une histoire interculturelle de l'esthétique. La Théorie générale des beaux-arts de Johann Georg Sulzer, in: Revue Germanique Internationale, PUF, 10, 1998, S. 141-160.
  • Friedrich Schlegel et „l'art divin de la peinture“, in: Etudes germaniques, Didier Erudition, 52/4, Okt-Dez. 1997, S. 629-648.
  • Genèse d'un discours nouveau sur la peinture de paysage. La réception du Moine au bord de la mer de Caspar David Friedrich (1808-1810), in: Le paysage en Allemagne et en France autour de 1800, hg. von C. Helmreich und E. Décultot, Paris, PUF, 1997, S. 143-153 (Nr. 7 der Revue germanique internationale).
  • Peindre le paysage. Franz Sternbald et le problème de la „Landschaftsmalerei“, in: Romantic Geographies, hg. von Colin Smethurst, Glasgow, University of Glasgow-French and German Publications, 1996, S. 83-98.
  • La section d'allemand de l'Ecole Normale Supérieure depuis la fin du XIXe siècle jusqu'à la veille de la seconde guerre mondiale, in: L'Ecole Normale Supérieure et l'Allemagne, hg. von Michel Espagne, Leipzig, Leipziger Universitätsverlag, 1995, S. 37-64.
  • Das frühromantische Thema der „musikalischen Landschaft“ bei Philipp Otto Runge und Ludwig Tieck, in: Athenäum. Jahrbuch für Romantik, Ferdinand Schöningh, 5, 1995, S. 213-234.

Zum Seitenanfang

Zum Seitenanfang