Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Walter Benjamins publizistische Netzwerke

Projekt Walter Benjamins publizistische Netzwerke

Projekt Walter Benjamins publizistische Netzwerke

Projekt Walter Benjamins publizistische Netzwerke

The Oxford–Berlin Research Partnership 2019–2020
Leitung: Carolin Duttlinger (University of Oxford), Daniel Weidner (ZfL / HU Berlin)

English version below

Walter Benjamin hat einen großen Teil seines Werkes in publizistischen Formen und Formaten geschrieben. Vor allem nach dem Scheitern seiner akademischen Karriere hat Benjamin eine Vielzahl von Texten in Tageszeitungen und Zeitschriften veröffentlicht, oft in dezidiert journalistischen Genres wie Literaturkritik, Reiseberichten, Aphorismen, Glossen und Miszellen. Diese Verlagerung war nicht nur eine Notlösung und der Journalismus nicht nur ein Brotberuf. Benjamin reagierte auch auf den Medienwandel der Weimarer Republik und versuchte, neue Formen des Schreibens und des intellektuellen Handelns auszuprobieren: Heute würde, so Benjamin selbst in Einbahnstraße, einer Sammlung dezidiert journalistischer Texte, die Schrift aus dem Buch auswandern. Dabei reflektiert Benjamin nicht nur über den Medienwandel, sondern setzt sich auch in der Form seiner Texte mit ihm auseinander.

Benjamins publizistische Arbeiten sind lange als nachrangiger Teil des Werkes hinter die Monographie und großen Aufsätze gestellt worden. Heute sind sie insbesondere in den entsprechenden Bänden der Ausgabe Werke und Nachlass gut erschlossen, werden aber immer noch zu wenig und auch zu einseitig im Kontext seines Gesamtwerks gelesen. Publizistische Texte werden jedoch nicht allein geschrieben und sind hochgradig abhängig von ihrem unmittelbaren Kontext: von den Anlässen, zu denen sie entstehen, den Netzwerken – Kollegen, Redakteuren etc. –, die an ihrer Produktion beteiligt sind, von den Formaten der Medien, in denen sie erscheinen.

Das durch die Oxford-Berlin Research Partnership    geförderte Projekt untersucht die publizistischen und persönlichen Netzwerke Benjamins und versucht, seine journalistischen Arbeiten in ihrem publizistischen Kontext zu lesen.

Walter Benjamin's Journalistic Networks

The Oxford–Berlin Research Partnership 2019–2020

Head researcher(s): Carolin Duttlinger (University of Oxford), Daniel Weidner (ZfL / HU Berlin)

After his hopes for an academic career were dashed in the mid-1920s,  Walter Benjamin threw himself into the career of a freelance journalist  and writer. A large proportion of his subsequent texts were written for  newspapers and magazines, ranging across many genres and formats, from  reviews and travelogues to aphorisms, opinion pieces and short prose  fiction. But his professional reorientation was not simply the response  to a professional crisis, just as his journalism became far more than a  means to a (financial) end. This type of writing allowed Benjamin  directly to respond to the changing media landscape of the Weimar  Republic, as he experimented with new modes of writing and of  intellectual agency, and began to address new audiences. In the present  age, Benjamin declared in his collection One-Way-Street  (1928), writing should abandon the old format of the book and instead  use more ephemeral formats such as the poster, brochure and leaflet. His  journalism allowed Benjamin to formulate, in an exploratory fashion,  far-reaching ideas about the transformation of the media and  associated technologies, while at the same time creatively engaging with  this shift by experimenting with literary form.

For a long time,  Benjamin’s journalistic texts have lingered in the shadow of his more  famous, ‘canonical’ works. With the publication of the German Critical  Edition, this body of work has now become accessible together with  drafts and contextual material Yet it continues to be understood within  the limiting framework of Benjamin’s own ‘oeuvre.’ Journalistic texts,  however, do not exist in isolation. They form part of a complex network  of authors, editors and media, all of which impose their own particular  constraints, thereby shaping the resulting texts.

Funded by the Oxford-Berlin Research Partnership   , the project is the first to explore Benjamin’s  journalism systematically, while at the same time situating this body of  work within the dynamic networks of Weimar journalistic culture.


Weitere Informationen und Veranstaltungen

Podcast Walter Benjamin’s Journalistic Networks

In this podcast, Benjamin experts Carolin Duttlinger and Daniel Weidner discuss their new research project on Benjamin’s journalism and the challenges and opportunities presented by this rich body of work.

[ mehr ... ]   

Zum Seitenanfang