Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Germanistisches Institut

Telefon: 0345 552366

Raum E 18
Ludwig-Wucherer-Str. 2
06108 Halle

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät II
Institut für Germanistik
06099 Halle

Weiteres

Login für Redakteure

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Sprechzeiten

Donnerstag, 14:00-15:00, in meinem Büro im IZEA, oder nach Vereinbarung.

SoSe 2022

(S) Anna Louisa Karsch – Weibliches Schreiben und ungelehrte Dichtung im 18. Jahrhundert

donnerstags, 12 - 14 Uhr, IZEA

Module:
BA/LA: Literaturgeschichte. [17. Jh. bis zur Gegenwart] 10 LP
BA/LA: Literaturgeschichte. [17. Jh. bis zur Gegenwart] 5 LP
MA KdA: Literatur und Ästhetik II
BA: Angewandte Literaturwissenschaft

Anna Louisa Karsch (1722–1791) gehört zu den großen Phänomenen und  erfolgreichsten Schriftstellerinnen der deutschsprachigen Literatur des  18. Jahrhunderts. Ursprünglich aus armen Verhältnissen in Schlesien  stammend und ihren Lebensunterhalt als Rinderhirtin verdienend sorgte  die autodidaktische Dichterin ab dem Jahr 1761 mit ihrer spontanen,  affektreichen Kasualdichtung und enthusiastischen, instinktiven  Lyrikproduktion nicht nur in den Berliner Dichter- und Gelehrtenkreisen  für erhebliches Aufsehen.

Das Seminar will Einblicke in das vielfältige Werk der Karsch geben, das  neben patriotischer Kriegsdichtung und anakreontischer Liebes- und  Gelegenheitslyrik auch ein umfangreiches heterogenes Briefwerk,  unveröffentlichte Materialien und weitere autobiographische Zeugnisse  umfasst. Neben historisch-systematischen Analysen stehen dabei  insbesondere Präsentationsformen und Möglichkeiten weiblichen Schreibens  im 18. Jahrhundert im Fokus. Zudem werden zentrale Begriffe und  Konzepte wie Originalität, Naturgenie, Gefühl oder ungelehrte Dichtung  als Kontrast zur Regelpoetik ins Bickfeld rücken.  

Für den 17. Juni 2022 ist eine eintägige Exursion ins Gleimhaus  Halberstadt – Museum der deutschen Aufklärung geplant. Dort werden  zahlreichen Handschriften Anna Louisa Karschs aufbewahrt und man  bereitet momentan die Ausstellung zum 300. Geburtstag der Dichterin vor.  Dr. Ute Pott, Leiterin des Hauses,  wird uns Einblicke in die Bestände,  die Arbeit mit originalen Handschriften und die Forschungs- und  Publikationsaktivitäten rund um das Jubiläumsjahr der Dichterin geben.

Teilnahmebedingungen sind die Bereitschaft zur Lektüre historischer  Textcorpora sowie die Übernahme eines Impulsreferates oder die  Moderation eines Expertengesprächs.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Gleimhaus Halberstadt - Museum der deutschen Aufklärung statt.

Einführende Literatur: Anna Louisa Karsch (1722–1791): von schlesischer  Kunst und Berliner „Natur“. Ergebnisse des Symposions zum 200. Todestag  der Dichterin. Hg. von Anke Bennholdt-Thomsen und Anita Runge. Göttingen  1992; Ute Pott: Briefgespräche: über den Briefwechsel zwischen Anna  Louisa Karsch und Johann Wilhelm Ludwig Gleim. Göttingen Wallstein 1998;  Uta Schaffers: „Auf überblicktes Elend blick ich nieder“. Anna Louisa  Karsch – Literarisierung eines Lebens in Selbst- und Fremdzeugnissen.  Göttingen 1997; Annika Hildebrandt: Beobachtete Begeisterung.  Ungelehrtes Dichten und Geniekonzept im 18. Jahrhundert. In: Deutsche  Vierteljahresschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, 95  (2021), S. 23–41.

(S) Nature Writing. Traditionen, Konzepte, Perspektiven

donnerstags, 16 - 18 Uhr, IZEA

Module:
BA/LA: Themen, Stoffe, Motive
MA/LA Gym: Themen Stoffe Motive
BA/LA: Literaturgeschichte. [17. Jh. bis zur Gegenwart] 10 LP
BA/LA: Literaturgeschichte. [17. Jh. bis zur Gegenwart] 5 LP

Der Begriff „Nature Writing“, der nur schwer ins Deutsche übersetzt  werden kann, ist eng mit der angloamerikanischen Literaturtradition und  Autoren wie Thoreau, Waldo Emerson oder Whitman verbunden. In den  letzten Jahren hat der Begriff (nicht zuletzt durch die Verleihung des  Deutschen Preises für Nature Writing seit 2017) zunehmend Eingang in die  deutschsprachige Gegenwartsliteratur und in die literatur- und  kulturwissenschaftliche Forschungslandschaft gefunden. Das gesteigerte  Bewusstsein um die Zerstörung der natürlichen Umwelt und das Aussterben  der Arten weltweit befördern den Boom von Texten, die man dem Nature  Writing zuordnen kann. Dabei ist die Beobachtung, Beschreibung,  sprachliche Erfahrbarkeit und kontemplative Durchdringung von Natur und  deren Wert kein ausschließliches Phänomen der Gegenwart, sondern reicht  auch im deutschen Sprachraum bis weit ins 18. Jahrhundert zurück.
Im Seminar wollen wir epochenübergreifend und anhand von erzählender  Prosa, Reiseberichten, Essays, Naturlyrik und anderen Gattungsformen  Traditionszusammenhänge ausloten und zugleich aktuelle Tendenzen,  Kontroversen und Positionen des Nature Writing näher beleuchten. Im  Fokus stehen dabei Texte unter anderem von Albrecht von Haller, Barthold  Heinrich Brockes, J. W. v. Goethe, A. v. Humboldt, Adalbert Stifter,  Annette von Droste-Hülshoff, Oskar Loerke, Wilhelm Lehmann, Günter Eich,  Sarah Kirsch, Marion Poschmann, Esther Kinsky, Daniela Danz und  Christian Lehnert.

Teilnahmebedingung ist die Bereitschaft zur Übernahme eines Impulsreferates.  

Literatur zur Einführung:
Deutschsprachiges Nature Writing von Goethe bis zur Gegenwart.  Kontroversen, Positionen, Perspektiven. Hg. v. Gabriele Dürbeck und  Christiane Kanz. Frankfurt am Main 2020; Ludwig Fischer, Natur im Sinn.  Naturwahrnehmung und Literatur. Berlin 2019; Jürgen Goldstein:  Naturerscheinungen. Die Sprachlandschaften des Nature Writing. Berlin  2019.

Zum Seitenanfang