Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Germanistisches Institut

Telefon: 0345 552366

Raum E 18
Ludwig-Wucherer-Str. 2
06108 Halle

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät II
Institut für Germanistik
06099 Halle

Weiteres

Login für Redakteure

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung per E-Mail

WiSe 2020/21

(S) Der Wald als literarische Ressource

donnerstags, 15:30-17:00

Das Seminar findet online statt.

Module
B.A./LA: Themen, SToffe, Motive
MA/LA: Themen, SToffe, Motive + Vertiefungsmodul
MA/LA: Kulturelle Diskurse

Das Schreiben über Wälder und Bäume boomt, es prägt die aktuelle literarische und feuilletonistische Landschaft in vielfältiger Art und Weise. Publikationen wie Peter Wohllebens „Das geheime Leben der Bäume“, Marion Poschmanns „Kieferninseln“ oder jüngst Wolfgang Büschers „Heimkehr“ sind schnell zu Bestsellern geworden. Dabei spielt die  poetische Auseinandersetzung mit dem Thema Wald nicht erst im Anthropozän, sondern bereits in früheren (Literatur-) Epochen eine bedeutende Rolle. Im Seminar wollen wir dieser Traditionslinie anhand vonTextbeispielen der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart nachspüren. Neben (vor-)ökologischen Ideen, die sich an eine arboreale literarische Auseinandersetzung knüpfen, soll dabei der Wald als Imaginations- und Reflexionsfläche unterschiedlicher ästhetischer, politischer und ideologischer Ansätze, Diskussionen und Denkmuster ins Blickfeld rücken. Bei der Beschäftigung mit den Texten werden uns auch aktuelle Tendenzen und Theorien des Nature Writing, des Ecocriticism und der ökologisch orientierten Literaturwissenschaft begleiten. Geplant ist eine Sitzung mit Exkursion im Botanischen Garten Halle. Der genaue Termin wird zu Beginn bekanntgegeben.

Voraussetzungen sind die Übernahme eines Impulsreferats oder Diskussionsleitung sowie Lektüresicherheit und die aktive Teilnahme durch Diskussionsbeiträge im Seminar.
Literaturauswahl: Solvejg Nitzke et al. (Hg.): Baum und Text. Neue Perspektiven auf verzweigte Beziehungen, Berlin 2020; Hansjörg Küster, Geschichte des Waldes: Von der Urzeit bis zur Gegenwart, München 1998. Jana Kittelmann: „Der Wald aber ist nicht ewig.“ –  Forstwissenschaftliche Themen in der Literatur des Realismus. In:  Solte-Gresser, Christiane, Schmitt, Claudia (Hg.): Literatur und  Ökologie. Neue literaturwissenschaftliche Perspektiven, Bielefeld 2017, S. 347-361; Walter Hettche, Hubert Merkel (Hg.): Waldbilder. Beiträge zum interdisziplinären Kolloquium „Da ist Wald und Wald und Wald“. München 2000; Ursula Breymayer, Bernd Ulrich (Hg.): Unter Bäumen. Die Deutschen und ihr Wald.

Zum Seitenanfang