Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Germanistisches Institut

Telefon: 0345 55-23595
Telefax: 0345 55-27067

Raum R 1.02.0
Ludwig-Wucherer-Str. 2
06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät II
Germanistisches Institut
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Dr. Robert Forkel

Dr. Robert Forkel

Dr. Robert Forkel

Dr. Robert Forkel

Akademischer Werdegang

seit 2015 Lehrkraft für besondere Aufgaben am Germanistischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

2019 Promotion im Fach Germanistik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

2012–2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Landesforschungsschwerpunkt „Aufklärung – Religion – Wissen“ in Halle

2003–2012 Studium der Germanistischen Literaturwissenschaft und Philosophie in Halle und San Sebastián (Spanien).

Forschungsschwerpunkte

  • Narratologie
  • Kognitive Literaturwissenschaft
  • Erinnnerungsliteratur

Publikationen

Monografie

  • Erfahrung aus Narration. Erinnerungskulturelle Funktionen der Enkelliteratur. Berlin/Boston 2020 (= Narratologia, Bd. 72).

Herausgeberschaften

  • Literarische Interventionen im deutsch-jüdischen Versöhnungsdiskurs seit 1945. Bielefeld 2021 (= Erinnerungskulturen/Memory Cultures) [in Vorbereitung, zusammen mit Bianca Pick].
  • Historisierung. Begriff – Geschichte – Praxisfelder. Stuttgart 2016. [zusammen mit Moritz Baumstark]

Beiträge (Auswahl)

  • Chronästhesie. Kognitionsnarratologische Grundlagen subjektiver Zeiterfahrung beim Lesen literarischer Generationenerzählungen. In: Trauma – Generationen – Erzählen. Transgenerationale Narrative in der Gegenwartsliteratur zum ost-, ostmittel- und südosteuropäischen Raum. Hg. v. Yvonne Drosihn, Ingeborg Jandl u. Eva Kowollik. Berlin 2020 [im Erscheinen].
  • Literarisches Geschichtserzählen über die Zeit des Nationalsozialismus seit der Jahrhundertwende. Bestandsaufnahme und Typologie. In: Romanhaftes Erzählen von Geschichte. Vergegenwärtigte Vergangenheiten im beginnenden 21. Jahrhundert. Hg. v. Daniel Fulda u. Stephan Jaeger. Berlin/Boston 2019. S. 205–228.
  • Der gefesselte Leser. Zum Erfolg von E. L. James’ Shades of Grey-Trilogie. In: Die Macht des Erzählens. Transdisziplinäre Perspektiven. Hg. v. Winfried Eckel u. Anja Müller-Wood. Remscheid 2017. S. 39–59.
  • Was ist Historisierung? Einführende Überlegungen zum Begriff. In: Historisierung. Begriff – Geschichte – Praxisfelder. Hg. v. Moritz Baumstark u. Robert Forkel. Stuttgart 2016. S. 1–16. [zusammen mit Moritz Baumstark]
  • Ausgestopft mit Bildern. Heimatverlust als transgenerationales Trauma in Olaf Müllers Roman Schlesisches Wetter. In: Heimat als Chance und Herausforderung. Repräsentationen der verlorenen Heimat. Hg. v. Carme Bescansa u. Ilse Nagelschmidt. Berlin 2014. S. 307–325.

Zum Seitenanfang