Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Aktuelle Lehrveranstaltungen

WS 2021/22

Seminar: Mephisto in Literatur, Film und Song. Von der Bibel bis Bushido

für BA und Lehramt (Themen, Stoffe, Motive; Literaturgeschichte) montags, 10:30-12:00

Mephisto nennt sich in Goethes Faust einen „Teil von jener Kraft, / Die stets das Böse will und stets das Gute schafft“ – ist Goethes Teufels-Figur also nicht einfach die Verkörperung des Bösen? Sondern auch Teil des Guten, ein gefallener Engel? Anhand von theologischen und literarischen Texten, Filmen und Songs werden im Seminar verschiedene Auslegungen der Teufels-Figur vom Buch Hiob im Alten Testament bis zu Bushido diskutiert. Das Seminar findet online als Videokonferenz statt. Verbindliche (Re-)lektüre für alle vor Seminarbeginn: Goethes Faust 1 und der 5. Akt aus Goethes Faust 2; diese Texte müssen selbst angeschafft werden (freie Auswahl der Ausgabe). Alle anderen Texte werden bereitgestellt.

Seminar: Nach Amerika! Auswanderer in der Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts

Seminar für BA und Lehramt (Themen, Stoffe, Motive; Literaturgeschichte) dienstags, 10:30-12:00

Migration ist kein alleiniges Phänomen des 21. Jahrhunderts. Knapp 6 Millionen Deutsche wanderten allein in der Zeit von 1820 bis 1928 nach Übersee aus – im heutigen Sprachgebrauch würde man den allergrößten Teil von ihnen als ‚Wirtschaftsflüchtlinge‘ bezeichnen. Nach 1933 gab es eine erneute Auswandererwelle, diesmal zum größten Teil politische Exilanten. Ein Großteil blieb seit dem 19. Jahrhundert in der Neuen Welt, nicht wenige kamen aber auch nie an oder sie kehrten wieder zurück. Literarische Verarbeitungen dieser Erfahrungen werfen vielfältige sozial- und kulturgeschichtliche Perspektiven auf das Phänomen des Auswanderns, die Deutschen als Migranten und die Rolle der Kunst für diese Erfahrungen. Gelesen werden u.a. Texte von Berthold Auerbach, Franz Kafka und Anna Sehers. Das Seminar findet online als Videokonferenz statt.

Vorlesung: Literaturgeschichte der Heimat

für BA und Lehramt (Themen, Stoffe, Motive; Literaturgeschichte) donnerstags, 13-14:30

Die moderne Bedeutung von Heimat bildet sich ab den 1770er Jahren vor allem in literarischen Texten aus und entfaltet sich weiter in der Literatur des 19., 20. und 21. Jahrhunderts. Von der Literatur der Empfindsamkeit angefangen ist Heimat dabei immer mehr, als allein der Ort der Herkunft. Was genau dieses ‚Mehr‘ in der Romantik und im Realismus, im Naturalismus und der Klassischen Moderne, in NS- und Exilliteratur und in der Folge bis heute jeweils sein konnte und kann, soll in dieser Vorlesung diskutiert werden, nicht zuletzt vor dem Hintergrund aktueller politischer Vereinnahmungen des Heimatbegriffs, die auf teils über zweihundertjährigen literarischen Heimatkonzepten basieren und diese zu ihren eigenen Zwecken gebrauchen.

Seminar: Hannah Arendt als Leserin: Heine, Kafka, Brecht

für BA und Lehramt (Literatur- und Gattungstheorie; Literaturgeschichte) freitags, 10:30-12:00

Hannah Arendt wurde berühmt für Ihre Überlegungen zu den Formen „totaler Herrschaft“ und der „Banalität des Bösen“. Die politische Philosophin Hannah Arendt ist auch eine glänzende Essayistin; ihr Denken und Schreiben erprobte sie u.a. an den literarischen Werken Heines, Kafkas und Brechts. In Parallellektüren ausgewählter Texte dieser Autoren mit den Essays Arendts wollen wir sowohl literaturwissenschaftliche als auch politisch-philosophische Zugänge zu den Texten erproben und uns Hannah Arendts Werk von einer etwas anderen Seite aus nähern. Das Seminar findet online als Videokonferenz statt und erfordert die Bereitschaft, größere Textmengen zu lesen.

Zum Seitenanfang