Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Dr. Jakob Christoph Heller
Germanistisches Institut

Telefon: 0345 55-23595
Telefax: 0345 55-27067

Raum 1.02.0
Ludwig-Wucherer-Str. 2
06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philospohische Fakultät II
Germanistisches Institut
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Dr. Jakob Christoph Heller

Sprechzeiten/Konsultation

Sprechzeiten pandemiebedingt zurzeit nur per E-Mail, MLUConf oder Telefon. Bitte schreiben Sie mich wegen eines Termins an:

Informationen zur Staatsexamensklausur LAGR, Rahmenthema Lyrik der Romantik:

Ab dem 06.07. erhalten Sie auf Anfrage eine Literaturliste mit prüfungsrelevanter Primär- und Sekundärliteratur.

Konsultationstermine: 08.07.; 15.07.; 22.07.; 05.08.; 12.08.; 19.08.; 26.08. jeweils 14:00-15:00 über MLUConf. Weitere Termine werden bekanntgegeben. Schreiben Sie mich vor Ihrem Wunschtermin wegen des Zugangscodes an.

Forschungsschwerpunkte

  • Gattungspoetiken des 18. Jahrhunderts und der Frühen Neuzeit
  • Literatur und Literaturgeschichtsschreibung der Romantik
  • Gegenwartsliteratur
  • Bukolik und Idyllik
  • Literatur und Theologie
  • Ecocriticism

aktuelle Forschungsprojekte →

Neuerscheinungen

[Anonym] (Hrsg.): Johann Caspar Lavaters drey Lobgedichte [...]. Leipzig 1787.

[Anonym] (Hrsg.): Johann Caspar Lavaters drey Lobgedichte [...]. Leipzig 1787.

[Anonym] (Hrsg.): Johann Caspar Lavaters drey Lobgedichte [...]. Leipzig 1787.

»[B]loß elendes opus operatum«. Die spätaufklärerische Konstruktion katholischer Sinnlichkeit am Beispiel Johann Caspar Lavaters und seiner Kritiker. In: Weimarer Beiträge 66:3 (2020), S. 349-366.

Anhand der Polemiken um Johann Caspar Lavaters „kryptokatholische“ Gedichte unternimmt der Artikel den Versuch, den spätaufklärerisch-protestantischen Blick auf den Katholizismus zu untersuchen: Wie konstruiert die Spätaufklärung implizit eine „katholische Ästhetik“, welche Rolle spielen dabei theologische Konzepte?

Zum Seitenanfang