Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Germanistisches Institut

Telefon: 0345 55-21577 (Steintorcampus)
0345 55-21786 (IZEA)
Telefon: 0345 55-23594 (Sekretariat)

Raum R 1.14.0, 1.OG
Ludwig-Wucherer-Str. 2
06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät II
Germanistisches Institut
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Lehrveranstaltungen Prof. Décultot

Sprechzeiten

WiSe 21/22:

Sprechstunde dienstags zwischen 14:30 und 15:30 am IZEA an (Büro der Direktorin)

Sowie nach Vereinbarung per E-Mail.


Hinweise für Hausarbeiten


Richtlinien für Hausarbeiten  Prof  Decultot.pdf (291,6 KB)  vom 25.01.2016

WiSe 2021/22

(S) Romantheorie im 18. Jahrhundert

di, 15:30:00-17:00, IZEA Thomasus Zimmer

• Modul: BA/LA: Lit.gesch. 17. Jh. - Gegenwart
Modul LA/MA: Literaturgeschichte

Modul LA/MA: Literaturgeschichte (Vertiefungsmodul)
Modul: BA/LA: Themen, Stoffe, Motive
Modul LA/MA: Themen, Stoffe, Motive Vertiefungsmodul

• Modul MA/LA Gym: Schlüsselthemen der Sprach- und Literaturwissenschaft
Modul MA: Kulturelle Diskurse
Modul MA Kulturen der Aufklärung: Literatur und Ästhetik II

Modul MA: Literaturtheorie, Poetologie und Ästhetik
Modul MA/LA: Literaturtheorie, Poetologie und Ästhetik- Vertiefungsmodul
• Modul BA/LA: Literatur- und Gattungstheorie
• Modul BA/LA: Literaturtheorie (alte Studienordnung)

Ziel des Seminars ist es, die lebhaften Diskussionen zur Gattung des Romans zu verfolgen, die im langen 18. Jahrhundert (1680-1820) in Deutschland stattgefunden haben. Zunächst vorwiegend auf ausländische Werke oder auf Übertragungen ausländischer Werke (wie etwa Rousseaus Nouvelle Héloise) zentriert, fokussiert sich die Debatte um den Wert und Nutzen des Romans ab der zweiten Hälfte des 18. Jh. immer mehr auf deutsche ‚Originale‘ (wie etwa Wielands Agathon oder Goethes Meister).  Gefragt wird dabei nicht nur nach der ästhetischen bzw. kunsttheoretischen Definition des Romans als Gattung, sondern auch nach  dessen sozialen, ethischen und politischen Implikationen und  Auswirkungen – allerhand Aspekte, die wir im Rahmen des Seminars untersucht werden sollen. Das genaue Lektüre-Programm wird in der ersten Sitzung bekannt gemacht.

(S) Italienreisen der Goethezeit

mo, 13:00 - 14:30 Uhr, LuWu2, SR 18

Die Lehrveranstaltung fängt am 3.11. als Präsenzveranstaltung an.
Falls die sanitäre Situation es im Laufe des Semesters erfordern sollte, würde die Präsenz-Veranstaltung durch eine Video-Veranstaltung ersetzt werden.

Modul: BA/LA: Lit.gesch. 17. Jh. - Gegenwart
Modul LA/MA: Literaturgeschichte
Modul LA/MA: Literaturgeschichte (Vertiefungsmodul)
Modul: BA/LA: Themen, Stoffe, Motive
Modul LA/MA: Themen, Stoffe, Motive Vertiefungsmodul
Modul MA: Kulturelle Diskurse
Modul MA/LA Gym: Schlüsselthemen der Sprach- und Literaturwissenschaft
Modul MA Kulturen der Aufklärung: Literatur und Ästhetik II
Modul MA: Literaturtheorie, Poetologie und Ästhetik
Modul MA/LA: Literaturtheorie, Poetologie und Ästhetik- Vertiefungsmodul
Modul BA/LA: Literatur- und Gattungstheorie
Modul BA/LA: Literaturtheorie (alte Studienordnung)

Spätestens seit der Renaissance ist Italien für Reisende ein Magnet.  Ziel des Seminars ist es, die Literatur zu untersuchen, die die  Italienreisen der Goethezeit hervorgebracht haben. Dabei werden sowohl  ‘Literatur’ als auch ‘Goethezeit’ im breiten Sinne des Wortes  verstanden. Es geht um mehr oder weniger literarisch verarbeitete  Berichte von ‘realen’ Reisen (nach dem Modell von Goethes „Italienischer  Reise“) sowie um fiktionale Reisebeschreibungen (nach dem Vorbild von  Wilhelm Heinses „Ardinghello“-Roman), die durchaus auch historische  Materialien und reale Erfahrungen integrieren können. Mit der Goethezeit  wird eine breit angelegte Epoche ins Auge fasst, die etwa um 1750 mit  Winckelmann, der für Goethes Italienerlebnis Vorbildcharakter hatte,  anfängt und um 1830-1840 etwa mit den Auseinandersetzungen Heinrich  Heines mit August von Platen endet. Das genaue Lektüre-Programm wird in  der ersten Sitzung bekannt gemacht.

Forschungskolloquium
Neuzeitliche Schriftkultur und europäischer Wissenstransfer – Forschungsarbeiten in der Diskussion

dienstags, 13:00-14:30 Uhr (IZEA, Thomasius-Zimmer)

Die Lehrveranstaltung fängt am 3.11. als Präsenzveranstaltung an.
Falls die sanitäre Situation es im Laufe des Semesters erfordern sollte, würde die Präsenz-Veranstaltung durch eine Video-Veranstaltung ersetzt werden.

• Modul MA Kulturen der Aufklärung: Literatur und Ästhetik II
• Modul MA Komparatistik : Literaturtheorie, Poetologie und Ästhetik
• Modul MA DSL: Forsch.koll. Lit.wiss. 17.-19. Jh.
• Modul MA/LA Gym: Schlüsselthemen der Sprach- und Literaturwissenschaft

Das Forschungskolloquium verfolgt das Ziel, Studierende an die Forschung heranzuführen. Dies soll über zwei Wege erreicht werden. Einerseits werden in Entstehung begriffene Qualifizierungsarbeiten (BA/MA-Arbeiten, wissenschaftliche Hausarbeiten für das Staatsexamen, Promotions- und Habilitationsvorhaben) vorgestellt und diskutiert. Andererseits werden fortgeschrittene Wissenschaftler eingeladen, ihre Forschungsarbeiten und -projekte zu präsentieren. Das Forschungskolloquium versteht sich hiermit als ein Forum, an dem jüngere und erfahrene Forscher teilnehmen. Der thematische Schwerpunkt des Sommersemesters liegt in der Literaturgeschichte des 18.-20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der europäischen Wissenstransfers, in den Lese- und  Schreibpraktiken von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart sowie in methodischen Fragen. Das Programm wird in der ersten Sitzung bekannt gemacht.

Zum Seitenanfang