Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Dokumente

Hinweise für Anmeldung von Seminaren.doc (21,5 KB)  vom 05.04.2012

Hinweise für Seminararbeiten
Hinweise für Seminararbeiten Halle.pdf (161,5 KB)  vom 18.12.2014

Kontakt

Prof. Dr. Daniel Fulda
Germanistisches Institut

Telefon: 0345 55-23592
Telefon: 0345 55-23594 Sekretariat
Telefax: 0345 55-27067

Raum 1.01.0
Ludwig-Wucherer-Str. 2
06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität
Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät II
Germanistisches Institut
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Sprechzeiten

WiSe 2022/23:

  • montags, 12 Uhr

Jeweils am Steintorcampus, Ludwig-Wucherer-Str. 2, Raum 1.01, 1. Etage.

Lehrveranstaltungen für das WiSe 2022/23

VL Nachkriegsliteratur. Die deutsche Literatur seit 1945 im Schatten von Krieg und Völkermord

Mo 10–12 in LuWu HS IV

Beginn:17.10.22

BA/LA: Literaturgeschichte. [17. Jh. bis zur Gegenwart] 10 LP
BA/LA: Literaturgeschichte. [17. Jh. bis zur Gegenwart] 5 LP
BA/LA: Literatur- und Gattungstheorie 10 LP
BA/LA: Literatur- und Gattungstheorie 5 LP
MA/LA: Literaturgeschichte (Vertiefungsmodul)
MA/LA: Literaturtheorie, Poetologie und Ästhetik (Vertiefungsmodul)
MA: Literaturgeschichte
MA: Literaturtheorie, Poetologie und Ästhetik

Seit dem 24. Februar 2022 gibt es mit dem russischen Angriff auf die Ukraine zum ersten Mal seit 1945 wieder einen großangelegten, brutalen Angriffskrieg in Europa. Gerade im friedensverwöhnten Deutschland hatte man dies für unmöglich gehalten. In der deutschen Literatur allerdings war der Krieg immer präsent, nämlich in Auseinandersetzung mit dem Leid und den Gewaltsamkeiten des Zweiten Weltkriegs. Für die Zeit nach der Wiedervereinigung gilt dies noch mehr als für die unmittelbare Nachkriegszeit. Weltkrieg und NS Verbrechen sind gewissermaßen immer aktuellere Themen der Literatur geworden, parallel zur Anerkennung dieser Verbrechen in der deutschen Gesellschaft. Die literarische Auseinandersetzung mit dem von Deutschen begonnenen Krieg und dem von ihnen begangenen Völkermord hat das gesellschaftliche Bewusstsein hierzulande sogar nicht selten geprägt und weiterentwickelt. Die Vorlesung widmet sich dieser öffentlichen Rolle der Literatur ebenso wie den ästhetischen Schwierigkeiten der literarischen Darstellung eines Geschehens, von dem viele sagen, dass es die menschliche Fassenskraft übersteige.
Besprochen werden u.a. Werke von Wolfgang Borchert (Draußen vor der Tür), Paul Celan (Todesfuge), Heinrich Böll (Wanderer, kommst du nach Spa…), Bruno Apitz (Nackt unter Wölfen), Günter Grass (Die Blechtrommel), Peter Weiss (Die Ermittlung), Franz Fühmann (Vor Feuerschlünden), Ruth Klüger (weiter leben), Marcel Beyer (Flughunde), Monika Maron (Pawels Briefe), Stephan Wackwitz (Ein unsichtbares Land), Ulla Hahn (Unscharfe Bilder), Verena Keßler (Die Gespenster von Demmin), Anne Weber (Annette, ein Heldinnenepos). Ich empfehle, ein paar dieser Texte bereits vor Vorlesungsbeginn zu lesen.

Ringvorlesung Kulturen der Aufklärung. Historische Grundlagen aktueller Probleme (Di 10-12)

Di., 10-12, IZEA, Thomasius-Zimmer

  • MA: Einführungsmodul: "Aufklärung-Religion-Wissen" als interdisziplinärer Forschungsgegenstand
  • MA: Kulturelle Diskurse
  • LA: Master Modul I
  • LA: Master Modul II
  • MA/LA: Schlüsselthemen
  • MA: Literaturtheorie, Poetologie und Ästhetik
  • MA: Literaturtheorie, Poetologie und Ästhetik (vertiefungsmodul)
  • IKEAS: Aufbaumodul Kulturwissenschaft Deutschland 3 - Kulturkontakt/Kulturvergleich

Die Aufklärung ist die Epoche des take off der europäischen Moderne. Ihrer Grundlegungswirkung, die sie in allen gesellschaftlichen Bereichen hatte, kann nur ein interdisziplinärer Zugang gerecht werden. Daher tragen neun Fächer zu dieser Ringvorlesung bei (Germanistik, Anglistik, Romanistik, Allg. u. vergleich. Literaturwissenschaft, Geschichte, Philosophie, Theologie, Judaistik, Musikwissenschaft). Das 18. Jahrhundert wird dabei besonders unter dem Blickwinkel der Transformation von Religiösem und Rationalem betrachtet, und zwar so, dass die historischen Problemlagen zugleich als Ausgangspunkte aktuell diskutierter Antworten erscheinen. Als Einführung aus germanistischer Perspektive empfehle ich Iwan-Michelangelo D'Aprile, Winfried Siebers: Das 18. Jahrhundert. Zeitalter der Aufklärung. Berlin: Akademie 2008.

(S) Lektüreseminar

Di., 12-14 Uhr, IZEA, Thomasius-Zimmer

  • MA: Einführungsmodul: "Aufklärung-Religion-Wissen" als interdisziplinärer Forschungsgegenstand
  • BA/ LA: Themen, Stoffe, Motive
  • MA: Themen Stoffe Motive
  • MA/LA: Kulturelle Diskurse;
  • MA/LA:Schlüsselthemen der Sprach- und Literaturwissenschaft

Ein neues Denken: Geschichtsphilosophie als Begründung und Selbstreflexion von Aufklärung; Aufklärung als Lebensführung; Savoir vivre. Das Vorbild Frankreich; Gelehrsamkeit für die Gesellschaft; Bücher für ein breiteres Publikum; Die Entdeckung der Gefühle und der ‚neue Mensch‘ der Empfindsamkeit; Pietismus und Aufklärung als Antriebe, die Grenzen der gesellschaftlichen Ordnung zu überschreiten, Was ist Aufklärung? Weiterhin umstritten: Aktuelle Debatten um Aufklärung und Religions- oder Gesellschaftskritik.

Forschungskolloquium Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Di. 16–18 Uhr in LuWu2, SR 17

Master: Forschungskolloquium Literaturwissenschaft 17.-19. Jahrhundert

Wissenschaft lebt von neuen Entdeckungen, neuen Sichtweisen, auch neuen Akteuren. Was neu und interessant ist, wollen wir sowohl mit Blick auf aktuelle Tendenzen in der (Neueren deutschen Literatur-) Wissenschaft als auch mittels einiger Vorträge von Kolloquiums¬teil¬nehmern (und  Gästen) über ihre laufenden Forschungs- oder Abschlussarbeiten diskutieren. Vorschläge für gemeinsame Lektüren sind willkommen. Dringend empfohlen ist die Teilnahme denjenigen, die in nächster Zeit  bei mir Examen (BA/MA/LA) machen möchten.


Zum Seitenanfang