Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Dokumente

Hinweise für Anmeldung von Seminaren.doc (21,5 KB)  vom 05.04.2012

Hinweise für Seminararbeiten
Hinweise für Seminararbeiten Halle.pdf (161,5 KB)  vom 18.12.2014

Kontakt

Germanistisches Institut

Telefon: 0345 55-23592
Telefon: 0345 55-23594 Sekretariat
Telefax: 0345 55-27067

Raum 1.01.0
Ludwig-Wucherer-Str. 2
06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität
Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät II
Germanistisches Institut
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Sprechzeiten

SoSe 2018, vorlesungsfreie Zeit

Mi, 08.08.18 um 14 Uhr
Mo, 10.09.18 um 15 Uhr

jeweils im Institut, LuWu2, Raum 1.01.

WiSe 2018/19

(V) 1918/19 – eine Revolution der Literatur? Weltkriegsende und Republikgründung

Mo. 12–14 Uhr, LuWu 2, HS IV

Module:

  • Themen, Stoffe, Motive (BA)
  • Themen, Stoffe, Motive + Vertiefung (LA/MA)
  • Literaturgeschichte 17. Jh. bis Gegenwart (BA/LA)
  • Literaturgeschichte + Vertiefung (MA/LA)
  • Literaturgeschichte Vertiefungsmodul (MA/LA)
  • Literaturgeschichte 19. Jhd. bis zur Gegenwart (alte Ordn.)

Der Wechsel zu Republik und Demokratie 1918/19 ist nicht allen Schriftstellern leichtgefallen. Sowohl ‚Linke‘ als auch ‚Rechte‘ hatten am neuen Staat einiges auszusetzen. Die Vorlesung geht der Auffächerung des politischen Spektrums mit ihren Radikalisierungstendenzen ebenso nach wie der Frage, in welchem Maße sie Entsprechungen in ästhetischer Hinsicht haben. Schrieben die Demokraten der ‚Mitte‘ anders als ihre Zeitgenossen rechts und links? Besprochen werden Texte u.a. von Alfred Döblin, Thomas Mann, Ernst Jünger, Ernst Toller, Hugo von Hofmannsthal, Stefan George, Marieluise Fleißer und Erich Kästner.

Das Referenzwerk (1300 Seiten!) zum Thema ist Helmuth Kiesel: Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1918 bis 1933. München: Beck 2017.

(K) Forschungskolloquium Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Mo. 16–18, Steintorcampus, SR wird noch bekannt gegeben

Module:

  • Forschungskolloquium Literaturgeschichte 17.-19. Jh. (Master DSL 120/Master DLK 45/75/Master KdA)
  • Literatur und Ästhetik II (MA KdA)

Wissenschaft lebt von neuen Entdeckungen, neuen Sichtweisen, auch neuen Akteuren. Was neu und interessant ist, wollen wir sowohl mit Blick auf aktuelle Tendenzen in der (Neueren deutschen Literatur-) Wissenschaft als auch mittels einiger Vorträge von Kolloquiums­teil­nehmern über ihre laufenden Forschungs- oder Abschlussarbeiten diskutieren. Vorschläge für gemeinsame Lektüren sind willkommen. Studenten, die in nächster Zeit bei mir Examen machen möchten, ist die Teilnahme dringend empfohlen.

(S) Liebeslyrik

Mi. 12-14 Uhr, LuWu2, SR 21,

Module:

  • Literatur- und Gattungstheorie (BA/LA)
  • Themen, Stoffe, Motive (BA)
  • Themen, Stoffe, Motive +Vertiefung (MA/LA)
  • Literaturtheorie (alte Ordng.) (BA)
  • Literaturgeschichte 19.- Gegenwart (alte Ordng.) (BA/LA)
  • Literaturgeschichte (MA/LA)
  • Literaturgeschichte Vertiefungsmodul (MA/LA)

Liebe ist wohl das beliebteste Motiv der Lyrik, und das nicht erst, seitdem man dieser Gattung vorzüglich den individuellen Ausdruck von Gefühlen zuschreibt. Als kunstvollste Formung von Sprache scheint Lyrik solchem Gefühlsausdruck zugleich aber zu widerstreiten. Diese Spannung zwischen Form und Inhalt macht Liebeslyrik so faszinierend. Das Seminar geht dem anhand einer vom Barock bis zur Gegenwart reichenden Textreihe nach; ergänzende Teilnehmervorschläge sind willkommen. Teilnahmebedingung ist die Übernahme einer kurzen Gedichtinterpretation, die im Seminar vorzutragen ist. Um die nötigen Grundbegriffe der Lyrikanalyse zu rekapitulieren, empfehle ich dringend die Anschaffung und das Durcharbeiten von Dieter Burdorf: Einführung in die Gedichtanalyse. 3., akt. u. erw. Aufl. Stuttgart, Weimar: Metzler 2015.

(V) Ringvorlesung: Einführung in die germanistische Sprach- und Literaturwissenschaft im europäischen Kontext

  • Beginn: Do. 18.10.2018 Eröffnungsveranstaltung 8-10 Uhr, Ort:
    B.A. DSL 60/90
    LA Gymnasium/LA Sek.- und Förderschule
    LA Grundschule Deutsch
  • ab Do. 25.11.10 von 8-10, HS XXIII (Audimax)
    B.A. DSL 60/90
    LA Gymnasium/LA Sek.- und Förderschule


(S) Lektüreseminar im Einführungsmodul "Kulturen der Aufklärung"

(S)

Di. 12-14 Uhr, im IZEA, Thomasius-Zimmer

Module:

  • Kulturelle Diskurse (MA)
  • Schlüsselthemen der Sprach- und Literaturwissenschaft (LA/MA)
  • Master Kulturen der Aufklärung (Einführungsmodul MA KdA)

Themen: ‚Kultur‘ – eine Erfindung der Aufklärung; Aufklärung als  Lebensführung; Savoir vivre. Das Vorbild Frankreich; Gelehrsamkeit für   die Gesellschaft; Neue Impulse zur religiösen Lebensführung; Die   Entstehung der Marktgesellschaft; Beispiel Buchmarkt; Geschichte als  Fortschritt; Die Entdeckung der Gefühle und der ‚neue Mensch‘ der Empfindsamkeit; Was ist Aufklärung? Weiterhin umstritten: Aktuelle  Debatten um Aufklärung und Religions- oder Gesellschaftskritik.

(V) Ringvorlesung Kulturen der Aufklärung. Historische Grundlagen aktueller Probleme

zus. mit  D. Cyranka u. a.

Di. 10-12 Uhr im IZEA, Thomasius-Zimmer

Module:

  • Kulturelle Diskurse (MA)
  • Schlüsselthemen der Sprach- und Literaturwissenschaft (LA/MA)
  • Master Kulturen der Aufklärung (Einführungsmodul MA KdA)

Die Aufklärung ist die Epoche des take off der europäischen Moderne. Ihrer Grundlegungswirkung, die sie in allen gesellschaftlichen Bereichen hatte, kann nur ein interdisziplinärer Zugang gerecht werden. Daher tragen elf Fächer zu dieser Ringvorlesung bei (Germanistik, Anglistik, Romanistik, Allg. u. vergleich. Literaturwissenschaft, Geschichte, Philosophie, Theologie, Religionswissenschaft, Pädagogik, Musikwissenschaft). Das 18. Jahrhundert wird dabei besonders unter dem Blickwinkel der Transformation von Religiösem und Rationalem betrachtet, und zwar so, dass die historischen Problemlagen zugleich als Ausgangspunkte aktuell diskutierter Antworten erscheinen. Als Einführung aus germanistischer Perspektive empfehle ich Iwan-Michelangelo D'Aprile, Winfried Siebers: Das 18. Jahrhundert. Zeitalter der Aufklärung. Berlin: Akademie 2008. Eine grandiose Lektüre ist die neue große Epochendarstellung von Steffen Martus: Aufklärung. Das deutsche 18. Jahrhundert – ein Epochenbild. Berlin 2015.

Zum Seitenanfang